Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.

 

Das System Bairail Spur 12.25

 

 

ist in seiner Spurweite entlehnt von der britischen Strandbahn Fairbourne, gelegen an der irischen See (Foto: Günther Eber). Das Maß 12 1/4 Zoll entspricht einem für uns besser begreifbaren Wert von 311 mm. Legt man enzyklopädisches Wissen und Informationen aus der Fachliteratur zugrunde, gelten Bahnen mit Spurweiten zwischen 300mm und 500 mm bereits als reale Verkehrsmittel zum Personen- und Gütertransport. Dermaßen verwirklicht waren sie ja auch im Großbrittannien des späten 19. Jahrhunderts als Wirtschafts- und Güterkleinbahnen in 18 und 15 Zoll. Letzgenanntes Maß, nämlich 381 mm, wurde im frühen 20. Jahrhundert dann zur Standardspurweite der bekannten Ausstellungsbahnen für den Transport von Messebesuchern in langen Publikumszügen. In Stuttgart und in Dresden haben zwei solche Systembeispiele bis heute überlebt, ebenso die weltberühmte "Romney, Hythe and Dymchurch Railway" an der britischen Kanalküste! Was an all diesen realen Zweckbahnen auffällt: die schweren Dampfloks sind stets großen Vorbildern aus dem Vollbahn- Bereich nachempfunden. Im Maßstab von ca. eins zu drei holte man sich fauchende Schnellzug-Pazifiks, Mikados oder Mountains  in den Park oder an den Strand. Auch die Strandbahn im Seebad Fairbourne transportierte die Urlaubsgäste ursprünglich auf einem derartigen System mit Gleisen der Spurweite 15 Zoll. Als in den Sechzigerjahren das abgefahrene Material  einer grundlegenden Erneuerung bedurfte, wagte man einen ganz besonderen Schritt: die nur vorbildähnlichen, alten Fahrzeuge wurden nun durch akribische Modellnachbauten ersetzt! Und das im exakten Maßstab 1 : 2, nach weltweit gestreuten Vorbildern, die auf der Spurweite 600 mm unterwegs sind. Dazu wurde auch die Spurweite entsprechend nach unten korrigiert, der Wiederaufbau erfolgte in 12 1/4 Zoll. 

 

Derart urige Schmalspurgefährte sind aber nun nicht jedermanns Sache! Träume und Sehnsüchte des Modellbahners klassischer Prägung hierzulande gelten unumwunden der allgegenwärtigen Vollbahn mit europäischer Normalspur von 1435mm, mit Hakenkupplung und Puffern. Und Anschluß an die aktuelle Entwicklung beim Vorbild! Dieses gewaltige Potential holen wir uns auf Idealspur 12.25 inch als Erlebniswelt in die heimische Natur. Den Abbildungsmaßstab für die Aufbauten liefert die vertraute HO- Modelleisenbahn. Wir multiplizieren sie exakt mit Faktor 20 und erhalten somit eins zu 4,3- bei minimaler, aber sinnvoller und unmerklicher Überbetonung des Aufbaus gegenüber der Spurweite!


 

DB- Güterverkehr der Sechzigerjahre

 

Neben der Technikbegeisterung kommt aber auch der Spielspaß nicht zu kurz!

 

In dieser Baugröße kein Problem: ein komfortables Führerhaus zum Hineinsetzten, mit vorbildgetreuer Fahrstufen- Schaltung und Kontrollinstrumenten für alle wichtigen Parameter der Maschinenanlage. Und, ganz wichtig: ein absolut sicheres Gefühl auf der breiten Auflage von 311 mm Spurweite. Keine Angst vorm Umsturz, auch bei schneller Fahrt durch enge Radien!



 Und: zu zweit nebeneinander im Wagen reisen, bequem und sicher, das geht nur auf der breiten Spurbasis von 12.25 Zoll!

 

Voll kompatibel: dank vorbildgetreu realisiertem Rollbock- System sind die großen, normalspurigen Güterwagen auch auf der weit verbreiteten Parkbahn- Spur 7 1/4 Zoll maßstäblich passend unterwegs. Wie beim Original erfolgt die Kupplung auch auf der Schmalspur über das reguläre System Puffer/Haken. 

Auch Gerätschaften für den Straßentransport erweitern den Radius der schwergewichtigen 12 1/4- Zoll- Fahrzeuge ganz erheblich.

Wir sehen Demonstrationen mit dem Culemeyer- Straßenroller in Wels ...

 

...und mit einem zeitgenössischen Tieflade- Trailer in Neuenmarkt- Wirsberg!

 

Lieblingsthema Epoche III: Purpurrot dominiert bei den Triebfahrzeugen!


...und gedeckte Farbtöne zieren die Güterwagen!


 

 

Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.